Gaggenauwetter

Wetterlage in Gaggenau / Baden-Württemberg

  • Gaggenauwetter

  • Wetterlage BAWÜ

  • Vorhersage heute

  • Vorhersage morgen

  • Vorhersage übermorgen

  • 3 Tage-Vorhersage

  • 10 Tage-Vorhersage

  • Thema des Tages

 
Letzte Aktualisierung: 27.01.2021, 14.30 Uhr
Tiefdruckeinfluss sorgt weiterhin für unbeständiges Wetter in Baden-Württemberg. Die aktuell noch wetterbestimmende Kaltluft wird allmählich durch deutlich mildere Luft abgelöst. SCHNEE/GLÄTTE/GLATTEIS: Heute Nachmittag im Süden und Osten noch etwas Schnee (1-3 cm). Im Hochschwarzwald auch Schneeverwehungen. In der Nacht zum Donnerstag bis in höhere Lagen Regen, dabei im Bergland vereinzelt Glatteisrisiko. FROST: Im Süden, Osten und Bergland bis in die Frühstunden gebietsweise leichter Frost. WIND/STURM: In Gipfellagen des Schwarzwaldes starke bis stürmische Böen bis 75 km/h aus Südwest. TAUWETTER (teils UNWETTER): Ab der Nacht zum Donnerstag setzt Tauwetter ein, das bis Samstag anhält. Im Schwarzwald sowie im Allgäu sind UNWETTER mit einem Niederschlagsdargebot zwischen 80 und 140 l/qm, in Staulagen des Schwarzwaldes bis 160 l/qm wahrscheinlich. Auch am Odenwald und im Schwäbischen Wald sowie von der Schwäbischen Alb bis nach Oberschwaben sind im selben Zeitraum 50 bis 80 l/qm, lokal auch etwas mehr zu erwarten.
Radarfilm
wetterundklima_vorort
Radarfilm wetterundklima_vorort


Vorhersage für Deutschland

Datum der DWD-Daten: Mittwoch, 27. Januar 2021 14:30:13 Uhr:


Im Süden und Osten letzter Schnee, Frost und Glätte. Von Westen Übergang zu Tauwetter (teils UNWETTER).
Heute Nachmittag und Abend bedeckt, vor allem im Osten und Süden letzter Schneefall, im Tiefland zögernd in Regen übergehend. Maxima -1° bis +4°. Schwacher Südwestwind, in Böen auffrischend. Im Hochschwarzwald starke bis stürmische Böen. In der Nacht zum Donnerstag meist bedeckt, zunächst gelegentlich Niederschlag, im Bergland etwas Schnee. Im Laufe der Nacht aus Südwesten verbreitet Regen und damit einsetzendes Tauwetter. Im Bergland vereinzelt gefrierender Regen nicht ausgeschlossen. Im Nordosten ausgangs der Nacht noch trocken. Minima +3° bis -2°, mit im Laufe der Nacht etwas ansteigenden Temperaturen. In exponierten Lagen des Hochschwarzwaldes starke bis stürmische Böen aus Südwest.

© Deutscher Wetterdienst

Vorhersage für Deutschland

Datum der DWD-Daten: Mittwoch, 27. Januar 2021 14:30:13 Uhr:


Am Donnerstag bedeckt und regnerisch, mit den höchsten Regenmengen im Schwarzwald sowie Richtung Allgäu. Am Abend auch mal Regenpausen. Weiterhin Tauwetter. Höchstwerte 4° bis 11°. Erst schwacher, rasch aber mäßiger Südwestwind. Im Tagesverlauf starke bis stürmische Böen, im Hochschwarzwald teils schwere Sturmböen, am Feldberg auch orkanartige Böen. In der Nacht zum Freitag bedeckt, gebietsweise, im Laufe der zweiten Nachthälfte aus Südwesten erneut verbreitet Regen, dazu Schneeschmelze bei Minima zwischen 10° und 3°. Mäßiger Südwestwind mit verbreitet starken bis stürmischen Böen, exponiert im Hochschwarzwald schwere Sturmböen, am Feldberg orkanartige Böen.

© Deutscher Wetterdienst

Vorhersage für Deutschland

Datum der DWD-Daten: Mittwoch, 27. Januar 2021 14:30:13 Uhr:


Am Freitag zunächst bedeckt, verbreitet Regen. Am Nachmittag aus Westen wechselnd bewölkt mit örtlichen Schauern. Im Bergland weiterhin Tauwetter. Maxima 6° bis 12°. Mäßiger bis frischer Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen, im Bergland Sturmböen. Exponiert im Hochschwarzwald schwere Sturmböen, am Feldberg auch orkanartige Böen. In der Nacht zum Samstag stark bewölkt bis bedeckt, gebietsweise Regen, im Schwarzwald und Richtung Allgäu Tauwetter. Minima 8° bis 2°. Starke bis stürmische Böen aus Südwest, im Bergland Sturmböen, auf hohen Schwarzwaldgipfeln orkanartige Böen.

© Deutscher Wetterdienst

Vorhersage für Deutschland

Datum der DWD-Daten: Mittwoch, 27. Januar 2021 14:30:13 Uhr:


Am Samstag regnerisch. Am Abend im Norden bis ins Flachland sinkende Schneefallgrenze. Zuvor weiterhin Tauwetter. Bis zum Mittag Höchstwerte von 4° bis 12°. Schwacher bis mäßiger West-, später Nordwestwind mit frischen bis starken, im Bergland stürmischen Böen. In der Nacht zum Sonntag auch im Süden rascher Übergang von Regen in Schnee. Von Norden her abklingende Niederschläge und Aufklaren. Tiefstwerte zwischen +1° und -4°. Erhebliche Glättegefahr durch Schnee und überfrierende Nässe.

© Deutscher Wetterdienst

Deutscher Wetterdienst 10-Tage-Vorhersage für Deutschland von Samstag, 30.01.2021 bis Samstag, 06.02.2021 ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach am Mittwoch, 27.01.2021, 13:03 Uhr

Am Samstag im Süden noch mild und teils unwetterartiges Tauwetter. Danach vorübergehend kälter, gebietsweise Schnee. Zu Beginn kommender Woche von Westen wieder Milderung und Niederschläge bis ins Bergland als Regen.

Vorhersage für Deutschland bis Mittwoch, 03.02.2021, Am Samstag in der Südhälfte zunächst zeitweise Regen, in der Mitte Schneeregen oder Schnee, Schneefallgrenze von Norden her bis in tiefe Lagen absinkend. Am Abend von der Pfalz bis nach Franken Schnee, weiter südlich noch Regen, auch in den Alpen sinkende Schneefallgrenze. Im Norden auflockernde Bewölkung, am Nachmittag länger sonnig und nur im Küstenumfeld Schneeschauer. Höchstwerte im Süden und Westen 6° bis 11, im Norden und Osten 0° bis 3°, vereinzelt Dauerfrost. Schwacher bis mäßiger Wind, im Tagesverlauf von Norden her Winddrehung auf nördliche Richtungen. In der Nacht zum Sonntag im Süden Schneefälle, an den Alpen längere Zeit andauernd. In den übrigen Landesteilen neben teils größere Auflockerungen einzelne Schneeschauer. Tiefstwerte in der Südwesthälfte +3° bis -3°, in der Nordosthälfte -4° bis -8°.

Am Sonntag im Süden und Südosten meist stark bewölkt und vor allem an den Alpen, im Bayerischen Wald sowie im Erzgebirge zeitweise Schneefall. Sonst größere Auflockerungen, im Nordwesten auch sonnige Abschnitte. Im Nordosten und in Teilen der Mitte leichter Dauerfrost, Temperaturmaxima in den anderen Gebieten 0° bis 4°, am Oberrhein etwas darüber. Schwacher bis mäßiger Wind aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Montag gering bewölkt oder klar, im Südwesten Bewölkungsverdichtung und später etwas Niederschlag, teils Schnee, teils gefrierender Regen. Dabei erhöhte Glatteisgefahr! Tiefsttemperaturen -2° bis -9°, unter Wolken im Südwesten mit 2° bis -2° nicht ganz so kalt.

Am Montag von Südwesten auf den Westen, Süden und die Mitte ausweitend leichter Niederschlag, in den Niederungen meist Regen, dabei vorübergehend Glatteisgefahr! Im Norden und Osten noch trocken und aufgelockert bewölkt. Höchstwerte zwischen -2° im östlichen Bergland, 0° in den Niederungen der Osthälfte, 3° im Norden und 7° am Oberrhein. Auflebender, auf den Berggipfeln in Böen starker Südostwind, im Südwesten aus Südwest. Nachts allmählich ostwärts vorankommende Niederschläge, nach Osten zu teils als Schnee, in der Mitte und im Südosten Gefahr gefrierenden Regens mit Glatteis! Im Nordosten und an der Grenze zu Polen noch meist trocken. Tiefstwerte in der Nordosthälfte sowie im Südosten +1° bis -5°, sonst 4° bis -1°.

Am Dienstag auch im Nordosten leichte Niederschläge, meist in Regen übergehend, anfangs dort und im Südosten Glatteisgefahr. Sonst nach kurzer Wetterberuhigung von Westen her erneut aufkommende Niederschläge, bis in die Kammlagen der Mittelgebirge als Regen. Höchstwerte zwischen 0° an Oder und Neiße bzw. am Bayerischen Wald und 9° im Südwesten. Frischer, in Böen starker Wind aus Südost bis Südwest, in den Gipfellagen der Berge Sturmböen. Nachts nach Osten abziehender Regen, vor allem im Südosten aufgelockert bewölkt, später im Westen erneut aufkommender Regen. Tiefstwerte +5° im Westen bis -3° im Südosten, dabei vor allem im Süden und Osten Glättegefahr.

Am Mittwoch im Norden und Westen weitere Regenfälle, nach Südosten und Süden zu vorübergehende Wetterberuhigung und auflockernde Bewölkung. Höchstwerte zwischen 4° im Nordosten und 11° im Südwesten. Frischer, in Böen starker, auf den Bergen und an den Küsten stürmischer Südwestwind. Nachts im Südosten meist trocken, sonst unbeständig mit weiteren Regenfällen. Tiefstwerte zwischen 5° im Westen und -3° im Südosten.

Trendprognose für Deutschland, von Donnerstag, 04.02.2021 bis Samstag, 06.02.2021, Unsichere Wetterentwicklung. Tendenziell im Westen und Norden unbeständig mit zeitweiligen Niederschlägen, überwiegend als Regen. Im Süden und Osten weniger Niederschläge, häufiger trocken und zeitweise auch sonnige Abschnitte. Weiterhin relativ mild, nachts hauptsächlich im Süden und Osten leichter bis mäßiger Frost, im Norden und Westen meist frostfrei..

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff
© Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach
Verfasser(in): Dipl.-Met. Jens Winninghoff 



Satellitenmeteorologie (Teil 1) - Die 12 Augen der Wettersatelliten

Wettersatelliten sind ein essenzielles Hilfsmittel in der
Wetteranalyse. Heute geben wir einen kurzen Einblick, was
Wettersatelliten alles "sehen" können.

Wettersatelliten sind in der heutigen modernen Meteorologie nicht
mehr wegzudenken. Sie liefern zum einen wichtige Beobachtungsdaten
für Wettervorhersagemodelle, die für eine präzise numerische
Wettervorhersage unerlässlich sind. Mit ihrem Blick aus dem Weltall
auf unsere Erde leisten sie außerdem unschätzbare Dienste bei der
Wetteranalyse und der Kürzestfristvorhersage. Unter letzterem
versteht man die Vorhersage des Wetters der kommenden Stunden, für
die man nicht zwangsläufig Vorhersagemodelle benötigt. Die Satelliten
machen alle 15 Minuten Aufnahmen von unserer Erde, die uns
Meteorologen einen schnellen Überblick geben, wo sich beispielsweise
aktuell in der Atmosphäre Wolken befinden. Auf einem Blick können wir
so Tiefdruckgebiete identifizieren, um die sich die Wolkenbänder
schlängeln. Mittels zeitlicher Abfolge vergangener Bilder können wir
sogar abschätzen, in welche Richtung sich die Wolken und die
dazugehörigen Tiefs bewegen werden, ob sich die Wolken auflösen oder
verdichten, wo in Kürze Gewitter entstehen könnten und vieles mehr.

Im heutigen Tagesthema zeigen wir, was Wettersatelliten alles sehen
bzw. messen können. (Auf die der Satellitenmeteorologie zugrunde
liegenden Strahlungstransporttheorie soll an dieser Stelle bewusst
verzichtet werden, damit auch Leserinnen und Leser ohne Physikstudium
oder Physikleistungskurs nicht den Durchblick verlieren.) Das
wichtigste Messgerät der Wettersatelliten ist das sogenannte
Radiometer, das die von der Erde zurückgesandte Strahlung misst. Ein
Radiometer ist eine Art Multifunktions-Kamera, die weit mehr
aufnehmen kann als unser menschliches Auge, nämlich die von der Erde
abgegebene Strahlung im solaren (sichtbaren) und infraroten
(thermischen) Spektralbereich.

Stellen Sie sich vor, Sie wären Alexander Gerst (deutscher Astronaut)
und blicken von der ISS auf die Erde. Was Sie sehen würden, ist ein
Abbild unseres blauen Planeten im für das menschliche Auge sichtbaren
(solaren) Spektralbereich (Wellenlängen zwischen 380 und 780
Nanometer). Unser Auge erkennt also eine ganze Bandbreite an
Wellenlängen, die es unterschiedlichen Farben zuordnet. Die
Radiometer der Wettersatelliten funktionieren nach einem ähnlichen
Prinzip, nur bestehen sie nicht nur aus einem "Auge", sondern aus
gleich zwölf Augen, den sogenannten Kanälen. Jeder der zwölf Kanäle
empfängt einen bestimmten von der Erde emittierten
Wellenlängenbereich. Die Kanäle messen dabei die Intensität der
empfangenen Strahlung, ohne diese Farben zuzuordnen. So entstehen
Schwarz-Weiß-Bilder, bei denen weiß eine hohe Strahlungsintensität
und schwarz eine geringe Strahlungsintensität bedeutet. Drei der
zwölf Kanäle empfangen ähnlich zum menschlichen Auge Strahlung im
solaren (kurzwelligen) Bereich, aber mit einer jeweils kleineren
Bandbreite als unser Auge. Weitere acht Kanäle empfangen Strahlung im
thermischen (langwelligen) Strahlungsbereich und damit Informationen,
die unser Auge nicht erfassen kann. Jeder dieser elf Kanäle sieht für
sich betrachtet zwar weniger als unser Auge, in der Kombination aller
Kanäle erfasst ein Radiometer aber weitaus mehr Informationen von der
Erde als der sehende Mensch. Das zwölfte Auge des Radiometers, der
HRV-Kanal (High Resolution Visible), ist das Adlerauge unter den
Kanälen, es sieht besonders scharf, also mit einer höheren Auflösung
im gesamten sichtbaren Spektralbereich.

Jeder der einzelnen Kanäle liefert den Meteorologen ganz individuelle
Informationen. Die sichtbaren Kanäle geben uns beispielsweise
Auskunft über die räumliche Verteilung und Dicke der Wolken, sowie
dort, wo keine Wolken vorhanden sind, auch über die Beschaffenheit
der Erdoberfläche (obere Abbildung, HRV-Kanal). Die Kanäle im
thermischen Strahlungsbereich sind hingegen sensitiv für bestimmte
Strahlungstemperaturen. Da die Temperatur in der Atmosphäre
gewöhnlich mit der Höhe abnimmt, kann mithilfe der erfassten
Strahlungstemperaturen an den Oberkanten von Wolken auf die
Wolkenhöhe geschlossen werden. Somit kann unterschieden werden, ob es
sich um flache und tiefe Wolken, um hohe Schleierwolken oder um
mächtige hochreichende Wolken handelt (untere Abbildung,
IR8.7-Kanal). Einige der infraroten Kanäle messen zudem in den
Absorptionsbereichen atmosphärischer Gase wie Ozon, Kohlenstoffdioxid
(CO2) oder Wasserdampf. So kann man die Ozonkonzentration in der
Atmosphäre bestimmen oder erhält Auskunft darüber, in welchen
Bereichen der Atmosphäre sich viel oder wenig Wasserdampf befindet.
Zudem kann man noch eine Fülle weiterer Informationen aus den
einzelnen Kanälen selbst oder aus einer Kombination verschiedener
Kanäle gewinnen, was allerdings den Rahmen dieses Themas sprengen
würde.

Im nächsten Teil dieser Reihe erfahren Sie, wie man mit einer
geschickten Technik farbige Bilder erzeugen kann, die den
Meteorologen weitere Möglichkeiten der Wetteranalyse bieten.


Dr. rer. nat. Markus Übel (Meteorologe)
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 27.01.2021

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst